Ostergeschenke

Ostergeschenke

Gestern bekam ich so zauberhafte kleine Osterpräsente, dass ich diese gleich noch schnell für Euch festhalten musste, bevor der Osterhase  – in unserer kurzlebigen Zeit – schon wieder der Schnee von Gestern geworden ist.

Meine Freundin schrieb mir so wundervolle Zeilen zu unserem Treffen an diesem Ostersonntag, dass ich einfach mal einen Appell an alle abgeben möchte:

Schreibt wieder mehr mit der Hand! Eine echte Karte mit der echten Handschrift eines geliebten Menschen ist doch das Intimste & Liebevollste, das man sich denken und wünschen kann.

Natürlich kommt es auch noch auf die Wahl der Worte an. Aber es gibt nichts Schöneres, als ein Kuvert zu öffnen, ein wunderschönes Kartenmotiv zu betrachten und dann die Gefühle des Menschens, der einen damit beschenkte, zu lesen und zu spüren.

Kein E-Mail dieser Welt schafft dieses Gefühl! Und hinterher kann man sich diese Karte auf sein Küchenboard stellen und jeden Tag wieder bei einer Tasse Morgen-Kaffee beim Gedanken an das was drinsteht erfreuen und ab und an – wenn es die Seele vielleicht gerade nötig hat – wieder nachlesen.

Ich werde jetzt auch wieder an neuen Karten für meinen Schwesternwerk-Shop bei DaWanda arbeiten und bestimmt in Bälde Neues einstellen. Ihr werdet es rechtzeitig hier auf meinem Blog sehen!

Übrigens: Diese wunderbare Karte ist von der Illustratorin Anita Jeram, von welcher ich schon einige Karten mein Eigen nennen darf und die vielen Frauen von dem Kinderbuch „Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich hab?“ bekannt sein dürfte.

Das wunderbare Keramik-Schälchen ist von der Engländerin Emma Bridgewater und dieses habe ich gestern zu meiner großen Freude von meiner Mama geschenkt bekommen.

Habt noch einen wunderbaren Ostermontag!

Translate »