Mit dem Blick auf Paris meinen Tag beginnen …

Ich war erst einmal in meinem Leben in Paris – was mich allerdings nicht davon abhält, diese Stadt zu lieben & für sie ins schwärmen zu geraten!

Vor ein paar Tagen stand ich dann urplötzlich bei IKEA vor einem wirklich rießigen Bild von Paris. Ich konnte nicht heimfahren, ohne es in unser Auto gepackt zu haben. Allerdings hatten wir, mein Mann und ich, bei der Größe einige Mühe es überhaupt reinzubekommen! Ich betete leise vor mich hin, dass es gelingen möge, denn ich gab ihm vor dem Kauf das Versprechen, dass ich es umgehend & sofort zurückbringen würde, wenn wir es nicht schafften es selbst nach Hause zu befördern.

Die typischen Unwägbarkeiten des Alltags

Wir haben zwar einen Anhänger für den Garten, aber wie es immer so ist, wenn man gerade etwas braucht, war dieser wieder einmal voll mit altem Gerümpel, das schon seit Tagen (bzw. eher Wochen) auf seinen Abtransport zum Sperrmüll wartete. Dazu hatte mein Mann aber gerade keine Zeit und so musste ich mich auf den Deal einlassen und inständig hoffen, dass wir das erträumte Stück für meine Küchenwand irgendwie reinpressen konnten. Wir hätten es auch auf’s Dach schnallen können, was mein Liebster allerdings sofort abwinkte, bei den Graupelschauern und Windgeschwindigkeiten, die an diesem Februar-Nachmittag über München herrschten.

Wer FRAU kennt, weiß, wenn sie sich etwas in den Kopf setzt …

Dreimal mussten wir das Bild raus und reinschieben und der Hund musste nach vorne in meinen Beifahrerfußraum (so dass ich dort keinen Platz mehr für meine Füße hatte). Das Bild musste mit, komme was wolle. Zweimal ging die Tür um einen Zentimeter (bei uns in Bayern sagt man, um‘s „Arschlecken“ – frage mich woher diese Redewendung kommt) nicht zu! Meine Nerven lagen schon fast blank, bei dem Gedanken, es wieder zur Rückgabe reinschleppen zu müssen!

Ich gab nicht auf, hatte noch zwei Ideen, die meinen Mann teils schmunzelnd, teils Kopf schüttelnd vor mir stehen ließen, angesichts dieser hartnäckigen, ideenreichen Frau an seiner Seite; gewillt alles zu geben, um das auserwählte Stück ihres Shoppingtrips in ihr geliebtes Heim zu bringen.

Und siehe da: Es passte plötzlich! Türen zu, Brad vorne, ich hinten auf dem Rücksitz zusammengekauert, weil das Bild den halben Sitz einnahm und bei jedem abrupten Stopp einmal den Kopf daran angeschlagen. Doch lieber mir blaue Flecken geholt, als dass es der Hund unbequem hat … ;o) – alle Hundemamas wissen was ich meine …
Die Vorfreude auf das Bild an der Wand machte bei mir alles möglich!

Ein Anblick zum Träumen

Nicht nur der Traum von ein paar Tagen Aufenthalt in Paris, sondern auch diese lustige Erinnerung an den Transport und die Überzeugungsarbeit, die ich leisten musste, um es nach Hause zu bekommen, wird mich ein Leben lang lächelnd davor stehen lassen! Und es wird mich jeden Tag daran erinnern, wie sehr ich meinen Mann liebe; … bei dem Gedanken an seinen Missmut, als er das Bild wieder und wieder umpacken musste und trotzdem alles versuchte, um mich glücklich zu sehen, wird mir ganz warm um‘s Herz! ❤

  1. Liebe Claudia,

    ich habe beim Lesen herrlich gelacht (konnte mir die Einräumaktion mit dem Mann bildlich vorstellen) … und dann wieder hab ich „Hach, wie schön!“ geseufzt… Du bist einfach ein wunderbar warmherziger Dickkopf ;-) Und ich bin so so dankbar, dass dieses Internet uns zusammengebracht hat!!!

    Von Herzen.
    Anja

    • Meine allerliebste Anja,
      Du bist einfach herrlich! Ich bin auch sowas von glücklich, dass es Dich in meinem Leben gibt!
      Es wäre unheimlich schön, wenn wir uns bald mal wieder persönlich treffen könnten; vielleicht wieder zum Theresienwiesen-Flohmarkt – wenn Du möchtest?!
      Ganz liebe frühlingshafte Grüße,
      Claudia

  2. Liebe Claudia,

    ach, unsere Männer lieben uns wirklich! Anders kann man sich ihre Wahnsinns-Geduld mit uns einfach nicht erklären! Bei uns läuft es meistens so, dass ich nicht zu Ikea will, weil da immer irgend etwas mitkommen will. Zuhause frage ich mich immer: „Himmel, A… und Zwirn, warum hab ich das jetzt gekauft?“ Und habe mit Vergnügen festgestellt, dass beim Signore auch immer etwas mit „muss“.

    Dein Paris-Bild passt ganz super in deine Küche! Da glaubt man schon beim Kochen, dass man ein Gourmet ganz von selber wird. Außerdem gefällt mir deine Wohnung ohnehin und ich bewundere deinen Mann, dass er das alles so akzeptiert. Der Signore und ich kriegen uns seit zig Jahren wegen unserer unterschiedlichen Geschmäcker in die Wolle. Er – italienischer Kitsch in Vollendung, ich – ziemlich minimalistisch. Und so ergab sich ein Mischmasch. Der besonders unseren Enkeln gefällt.

    Auf jeden Fall habe ich ebenso gelacht beim Lesen deines Berichtes. Und übrigens, als Katzenmama würde ich mich lieber auf das Dach schnallen lassen als meinem Winnielein zuwenig Platz zu überlassen.

    Viele Grüße, Edith

    • Liebe Edith,
      allerdings bringen wir für unsere Männer doch auch oft eine Engelsgeduld mit!
      Dass er alles so akzeptiert, inklusive Blümchentapete und Pastelltönen in der Küche, liegt mehr daran, dass er selbst eine Wohnung hat und dort bestimmen kann, wie diese aussieht. Das wäre eigentlich auch mal eine Geschichte im Blog wert … Verheiratet und trotzdem zwei kleine Wohnungen, statt einer großen! ;o)
      Ganz liebe Grüße an Dich, samt Mann und Katerlein!
      ❤ Claudia

      • Ein Traum! Ich schlage das seit Jahrzehnten vor. Aber – davon will er nix wissen – wegen der 2 Wohnungen. Und er ist so geduldig, dass ich regelmäßig auf dem Kronleuchter sitze. Der heilige Giuseppe!

        Aber richtig, wenn dein Mann einverstanden wäre, diese Geschichte würde ich zu gerne lesen.

        Grüßle, Edith

  3. Constanze

    Oh ja, das kenne ich nur zu gut. Einmal haben wir ein kleines Regal (welches dann doch gar nicht so klein war) in einem VW Käfer transportiert. Ich saß wirklich mit der Nase gequetscht an der Scheibe. Aber natürlich habe ich geschworen, dass das überhauot nichts macht. Zum Glück war es nicht so weit :)

    Deine Küche, liebe Claudia, finde ich ganz, ganz zauberhaft. Sie wirkt fast selber ein bisschen wie aus einem Pariser Appartement.

    Liebe Grüße aus Leipzig von Constanze

    • Liebe Constanze,
      diese IKEA-Stories kennt wirklich jeder von uns! ;o) … und sie sind immer wieder für einen Lacher gut!
      Danke Dir und ganz liebe, frühlingshafte Grüße an Dich aus München,
      Claudia ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.