Die kleine verzauberte Welt des Labor‘s der Phantasie im Buchheim Museum

Als ich das Labor der Phantasie zum ersten Mal betrat, war es für mich wie eine Zeitreise.

Eine lebendig werdende Erinnerung, die mich an einen Ort meiner Kindheit zurück versetzte, den ich unendlich liebte: meine alte Schwabinger Kunstschule.

Jeden Freitag Nachmittag durfte ich mir dort aus Regalen, voll von – mit Kinderaugen betrachtet – kleinen Kostbarkeiten & gesammelten Preziosen aller Art ein paar Teile aussuchen, die ich dann zu einem kleinen Stilleben arrangierte und im Anschluss zeichnen durfte.

Nie werde ich die Freude vergessen, die mich schon auf der Straße, beim Öffnen der schweren, hölzernen Eingangstüre überkam. Nach einem Gang durch ein Altbau-Treppenhaus mit verschnörkeltem Eisengeländer und schwarz-weiß gemustertem Fliesen-Boden, stand ich dann endlich vor der Tür meiner wöchentlichen Begierde; meiner Malschule.

Damals war ich mir zu hundert Prozent sicher, was ich im Leben werden wollte: Malerin.

Nun über 30 Jahre später, habe ich wieder einen Ort gefunden, der mich in Gedanken zurückbringt und mein Herz beim Anblick der Regale mit hübschem Allerlei – leidenschaftlich gesammelt von Lothar-Günther Buchheim – auch heute noch höher schlagen lässt: Das Labor der Phantasie des Buchheim Museums!

Es ist mir eine Herzensangelegenheit Euch & Euren Kindern diesen wunderbaren Ort zur freien Kreativitäts-Entfaltung für einen Besuch weiterzuempfehlen. In meinem Kunstblog habe ich diesen hübsch bebilderten & begeisterten Artikel dazu geschrieben: Bitte lest hier weiter auf Claudine liebt Kunst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.