Hans Sigl & Christof Hintze at its Best: Ein Abend von und über Superhelden unserer Zeit

Gestern Abend war es wieder soweit: Hintze & Sigl – „Es ist, wie es ist“ – Live Satire Talk mit Hans Sigl & Christof Hintze in der Münchner Freiheizhalle – der Plan dabei: Quasi keinen Plan für den Talk zu haben. Bis auf den roten Faden, der die Protagonisten durch den Abend führt; diesmal zum Thema „Superhelden“.

Ballons als Sinnbild für unsere kindlichen Wünsche an die Superhelden?!

Ein simples und doch so gut durchdachtes Bühnenbild – von Hans Sigl’s Frau Susanne konzipiert und in stundenlanger Arbeit mit unserer gemeinsamen Freundin Claudi am Nachmittag aufgebaut – stimmt uns schon beim Reingehen in Vorfreude auf den kommenden Satire-Abend und zeigte dann auch den kompletten Abend über seine wundervolle Wirkung im Hintergrund der Szenerie.

Viele der zuerst einfach wirkenden Helium-Ballons hatten kleine Lichter im verschlossenen Ende über den Seilen, die sie über der Bühne hielten und verbreiteten so während der ganzen Show eine fast psychodelisch anmutende Atmosphäre, die zu der aufgestellten Superwoman- und Batman-Puppe hervorragend passte und in unseren Augen die vielen kindlichen Träume und Wünsche an unsere Superhelden fantasievoll darzustellen vermochte.

Ich hätte gerne noch von Susanne gehört, ob unsere Assoziation dem entspricht, was sie beim Zuschauer als Empfindung dadurch erreichen wollte. Selbst während der Gesangseinlage des geladenen Stargastes Marc Keller & seinem Sohn Aaron Keller, unterstrich es wiederum gekonnt den romantischen Charakter der Darbietung (siehe zweites Video). Kompliment an die beiden Mädels für die wundervolle – das Thema stimmig unterstreichende – Stimmung!

Video oben: Aaron und Marc Keller im frotzelnden Vater-Sohn-Dialog.

Erwachsen gewordener Live-Talk

Was in den letzten drei Shows – durch den Live-Satire-Charakter, indem es keinen festen, vorher einstudierten Text gibt – oftmals mit vielen netten Worthülsen gefüllt wurde, entwickelte sich diesmal zu einer fließenden Gedankenkette und -austausch zwischen den beiden Männern Hans Sigl & Christof Hintze vor unseren Augen auf deren Bühne. Wobei dieses Mal zum ersten Mal, seit ich diese Show sehe, Christof Hintze die Hosen anhatte! Er leitete das Gespräch des Öfteren gekonnt in eine neue Richtung oder schaffte es, den sich manchmal zum Verzetteln neigenden Hans Sigl wieder „auf Kurs“ zu bringen. Chapeau!

Das Thema „Superhelden“ fand ich interessant gewählt, zumal ich öfter daran denken musste, dass in unserer Zeit auch Schauspieler wie Hans Sigl mit seiner Parade-Rolle als „Der Bergdoktor“ in so manchen Köpfen, zu einem Superhelden heranwachsen. Einfach nur dem Umstand geschuldet, einen unheimlich sympathischen, allwissenden, gutaussehenden Lebensretter miemen zu können.

Im wahren Leben ist Hans Sigl ein ebenso sympathischer, wenn auch trotzdem, in meinen Augen, ganz anderer Mensch als in seiner Darstellung des Dr. Martin Gruber. Doch der Umstand bleibt, dass er nur in den Fantasien der Menschen, die ihn lieben und verehren, zum Lebensretter aufsteigt und somit zu deren vergötterungswürdigen Superhelden. Jeder Fan macht doch irgendwie sein Idol im Kopf zu seinem persönlichen Helden.

Anstatt die Menschen um sich herum genauer zu betrachten und zum Beispiel dem Arzt, der einem den Brustkrebs entfernen konnte, persönlich wirklich zu danken, nehmen wir diesen einfach als gegeben hin und überhäufen lieber den Schauspieler mit Geschenken und Aufmerksamkeit, obwohl der diese Heldentaten für uns in der Realität nicht ausübt, sondern eben nur im Film so glaubhaft darzustellen vermag. Er ist schließlich der Stellvetreter des echten Helden in unserem privaten Wohnzimmer und deshalb emotional näher stehend als dieser Selbst!

Video oben: Aaron und Marc Keller singen zusammen. Sehr romantisch, wunderschön!

Schauspieler sind für mich die Superhelden im Kampf gegen schlechte Laune, Einsamkeit, Depression und Weltschmerz – sie heben unsere Stimmung, geben uns Anregung, bringen uns zum Träumen und das kann durchaus dem ein oder anderen auch das Leben retten … Kurioserweise sah ich den Bergdoktor gerade während meiner Krebs-Erkrankung sehr oft und fühlte mich dadurch irgendwie emotional aufgehoben, verstanden, umsorgt und nicht alleine gelassen mit meiner Situation.

Schauspieler machen uns im besten Falle glücklich – das ist ihre Kunst, die sie uns zu schenken vermögen! Und dafür bin ich ihnen dankbar! Danke, Hans!

Absolutes Highlight: Aaron und Marc Keller

Absolutes Highlight war für mich Marc Keller, der nette Arztkollege Hans Sigl’s, Dr. Alexander Kahnweiler, in der Serie „Der Bergdoktor“. Mein Mann amüsiert sich oft köstlich über das „liebenswerte, hilflose Bärchen“ – wie wir ihn gerne nennen – angesichts der unbeholfenen Art, die er im Umgang mit seiner anspruchsvollen Serien-Frau in seiner Filmrolle an den Tag legt und welche seine komödiantische Ader glänzend zur Geltung bringt. Unsere Freundin Claudi erinnert er in positivster Weise an den fabelhaften Danny Kaye aus den 50/60er Jahren des amerikanischen Komödienzeitalters.

Stichwort Komödie: Er brachte zu der – diesmal etwas ernsthafteren – Unterhaltung zwischen Hans Sigl & Christof Hintze eine willkommene Leichtigkeit ein und brillierte an diesem Abend durch seine wunderbaren Gesangsdarbietungen, teils auch im Zusammenspiel mit seinem, ihm an Talent in nichts nachstehenden Sohn Aaron. Ein absolut gelungener Vater-Sohn-Dialog, der uns mit seiner genial durchdachten Komik zum Lachen brachte: Die beiden buhlten auf der Bühne, wer wohl wen kopiert und rangelten spaßeshalber um die Aufmerksamkeit des sie verehrenden Publikums (siehe erstes Video). Der Apfel fällt auch hier nicht weit vom Stamm!

Video oben: Marc Keller mit einer gelungenen Persiflage zum Eurovision Song Contest, der am selben Abend im Fernsehen lief. 

Wen ich keinesfalls vergessen möchte zu erwähnen, war der zweite Stargast des Abends, der Schauspieler Francis Fulton-Smith, der der Unterhaltung im letzten Viertel des Abends eine zusätzliche Würze gab und sich mit Witz und Feingefühl in die Unterhaltung der Gastgeber einbrachte.

Fazit des Abends: Die wahren Superhelden sind …

in Wahrheit Menschen; die Menschen, die uns im realen Leben helfen eine schwere Krankheit zu besiegen, uns aus einem Feuer retten und uns vor Gefahren schützen. Welche uns in Notsituationen mit Freundlichkeit und offenen Armen aufnehmen, den Rücken stärken, unterstützen schwere Zeiten zu überstehen und das meist auch noch ohne dafür übertriebenen Dank einzufordern. Es sind Menschen, die oft auch im Hintergrund stehen und nicht dafür gefeiert werden – die viel zu wenig verdienen für ihre Leistung; vor allem im sozialen Umfeld, wie Therapeuten, Krankenschwestern, Kindergärtnerinnen, Altenpfleger … und viele mehr.

Superhelden sind ausserdem eine Zeit lang alle Eltern ganz von selbst für ihre Kinder. Die große Kunst besteht für sie darin, dies auch noch bis ins Erwachsenenalter und darüber hinaus in den Augen ihrer Sprößlinge zu bleiben! Gelungen ist dies bestimmt Marc Keller! ;-)

Genau mit diesen Worten als Fazit – dass die Menschen selbst die Superhelden unseres Alltags sind – beendeten auch die prominenten Moderatoren den gelungenen Abend und begleiteten somit unsere Gedanken zu mitternächtlicher Stunde nach Hause, wo unser alleine gelassener Hund sehnlichst auf die Rückkehr der beiden Superhelden seiner kleinen Welt wartete …

Hintze-und-Sigl_Superhelden-2

Sternchen Claudia

Übrigens: Der nächste Termin für Hintze & Sigl steht übrigens schon fest, der 8. Oktober 2016! „Save the Date“ und besorgt Euch – wenn ich hiermit Euer Interesse wecken konnte – rechtzeitig die Karten im Vorverkauf!

9 Kommentare zu “Hans Sigl & Christof Hintze at its Best: Ein Abend von und über Superhelden unserer Zeit

  1. …da ich ja dabei war und ich mein eigener Superheld bin ;-))), wäre es seltsam eigennützig wenn ich jetzt auch noch meinen Senf dazu abgebe ;-) (würde Spock sagen) Insider-Witz !
    Trotzdem war es genauso wie Du es beschrieben hast; war ein lustiger Abend und ich würde mich freuen am 8.10. wieder dabei sein zu dürfen.

  2. …der zweite Stargast des Abends, der Schauspieler Francis Fulton-Smith hat mir übrigens sehr gefallen und seine Interpretation von Franz Josef Strauß war beeindruckend.
    Ich muss mir unbedingt die Verfilmung der Spiegel-Affäre besorgen, denn da konnte er F.J.Strauß schon fast authentischer als das Original verkörpern. Zumindest bleibt sein Charakterkopf in der Form von F.F.Smith jetzt für immer so in meinem Bildgedächtnis.

  3. Ein sehr schöner Bericht über einen klasse Abend. Zutreffend. Und super Videos.

    Haben Sie zufällig auch das Schlusslied gefilmt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »