Hans Sigl & Christof Hintze sind hygge!

Sind wir nicht alle ein bisschen hygge?

So oder so ähnlich lautete diesmal das Motto des Live Satire Talk „Hintze & Sigl“, für welche die Menschen aus ganz Deutschland in die ausverkaufte Freiheizhalle nach München reisten. Hans Sigl lies es sich nicht nehmen, einige seiner Fans persönlich am Eingang zu begrüßen und ein paar der Umarmungen zu verteilen, die er zwei Stunden zuvor in einer Live-Schaltung über seine Facebook-Seite angekündigt hatte. Natürlich bekam ich meinen Drücker zur Begrüßung auch, wo er doch auf Facebook sogar live gefragt hatte, ob ich wieder einen Bericht in meinem Blog zur Show veröffentliche – Was ich hiermit hocherfreut auch mache!

Diesmal also HYGGE.

Und nachdem dieser Talk eigentlich keinem Drehbuch folgt, nur einem übergeordneten Motto – über das sich die beiden Moderatoren scheinbar erst live während der Show zum ersten Mal miteinander unterhalten – wird es immer sehr spannend, wie sich das Gespräch im Laufe des Abends entwickelt.

Letztens sah ich bei Amazon ein schönes, neues Wohnungsbuch Hyggelig Wohnen* und fragte mich noch, ob dieser Titel einen Trend betrifft, der bisher unbemerkt an mir vorübergegangen war. Dieser Abend sollte mich nun also aufklären, zu diesem – nach einem IKEA-Kunstwort klingenden – Lifestyle-Begriff.

Die glücklichsten Menschen der Welt leben, laut weltweiten Umfragen des World Happiness Report, in Dänemark. Ihr Glücks-Geheimnis: Entspannen mit Freunden und Familie bei einem leckeren Essen in heimeliger Atmosphäre. Es geht darum den Moment zu genießen. Hygge bedeutet Geborgenheit … vor allem in der kalten Jahreszeit rettet sie uns mit Leichtigkeit über die nächste Winterdepression hinweg! Da kommt mir beim Schreiben gerade der Gedanke; Hygge ist nichts anderes als das Gefühl, das durch Achtsamkeit entsteht. Und dies ist schließlich mein Thema hier auf diesem Blog und das meines Lebens!

Was ist also ein Hygge-Moment?

Ein Hygge-Moment ist ein Moment, in dem wir uns „bedingungslos“ wohlfühlen. Und das tun wir eigentlich vor allem oder manchmal sogar nur innerhalb unserer Familie und bei den engsten Freunden. Dort dürfen wir sein, wie wir sind. Wir müssen uns nicht verstellen! Wir brauchen keine Bedingungen erfüllen, um geliebt zu werden – weil wir genau so geliebt werden, wie wir sind. Genau dann fühlen wir uns hygge. Dazu ein Glas Wein, ein leckeres Essen, Kerzenlicht, wenn möglich eingekuschelt vor einem bollernden Kaminfeuer … ergibt dies die Wohlfühlatmosphäre, die unsere kleine Welt in heilem Licht erstrahlen lässt. Keine schlechten Nachrichten, keine politischen Diskussionen, die uns runterziehen; denn diese sind so ganz und garnicht hygge!

Für mich eines der Highlights des Abends, war der Moment in dem Christof Hintze den gerührten Zuschauern von seinem Hygge-Moment erzählte, als er mit seiner unter Höhenangst leidenden Frau in einer Gondel saß und versuchte ihr zu helfen, indem er ein Lied für sie anstimmte:

„Glück ist die Abwesenheit von Unglück“

sagte der Gast und sympathische Bereicherung des Abends Psychologe Pablo Hagemeyer – obwohl er eigentlich „nur“ für die kranke Andrea Kiewel einsprang – und traf mit dieser simplen Aussage den Nagel auf den Kopf. Vielleicht ist auch deshalb für manche Menschen ein hyggeliger Moment, wenn sie den „Bergdoktor“ im Fernsehen anschalten. Jede Folge handelt eine längere Zeit der Sendedauer von der Abwesenheit des Glücks – nämlich von Krankheit – wird dann im Verlauf, durch den Bergdoktor, aber wieder in den Zustand des Vorhandenseins „von Glück versetzt: der Patient ist geheilt! Auch wenn dies kein reales Leben für uns ist … in unserem Gehirn funktioniert es scheinbar trotzdem – zumindest für den Zeitraum, den wir dabei zusehen und emotional „eingefangen“ werden.

Hans Sigl selbst ist also für viele Menschen Hygge! Welch Hygge-Moment muss das für ihn wohl sein, geht es mir da durch den Kopf, so vielen Menschen als Glücksspender zu dienen. Dieses Gefühl, das wir „normale“ Menschen garnicht kennen, stelle ich mir fantastisch vor. Obwohl, ist nicht jeder Mensch für einen bestimmten Menschen der ganz persönliche Hygge-Faktor, frage ich Euch?

Ich saß während der Vorstellung neben einer Freundin, die wie ich an Brustkrebs erkrankte und erst in der Woche zuvor die ewig scheinende, nervenaufreibende und kräftezehrende Behandlung hinter sich gebracht hatte; wir lachten uns an und sprachen beide den selben Gedanken laut aus: „Wir sind hygge!“ Wir mussten die Abwesenheit von Glück kennenlernen und hatten das große Glück, dass es in unser Leben zurückgekehrt ist. Das macht uns wirklich und ganz bewusst hygge!

Martin Kilger live 

Absolut passend zum Abend übrigens auch der Musik-Act, Martin Kilger mit Ausschnitten aus seinem neuen Album „Neue Heimat“. Besonders im Kopf blieb mir das Lied „Wenn das nicht alles ist“. Ein toller Musiker und unheimlich gefühlvoller Sänger! Eine wirkliche Empfehlung für alle die deutsch gesungene Songs lieben!

Ich freue mich, wie viele andere Fans, auf das nächste Mal „Hintze & Sigl“ 2017!

Übrigens: Wer den Blog-Post zum letzten „Hintze & Sigl“-Abend noch nicht kennt, kann ihn hier lesen! Außerdem gibt es noch einen Bericht hier im Blog zu dem Thema „Dem inneren Kind danken“, welches Pablo Hagemeyer, als Gast des Abends, ansprach und das mir nachträglich nicht mehr aus dem Kopf ging. Den schönen Artikel dazu könnt Ihr hier lesen!

Claudia

Dies war der Abschluss des Abends und Ihr seht leere Plätze … keine Sorge, die Zuschauer liefen nicht davon, weil der Abend nicht gut war … das waren die Menschen, die dringend zum Zug mussten, da der Talk diesmal sehr lange dauerte – obwohl er verging wie im Flug!

*Amazon Partner Link

 

  1. Nyfeler Ruth

    Liebe Claudia

    Ich habe deinen Bericht mit Begeisterung gelesen! Du hast diesen Abend mit so viel Herzblut und Herzlichkeit beschrieben, dass ich mir den Abend sehr gut vorstellen konnte, auch wenn ich leider nicht dabei sein konnte. Du hast mich mit deinen einfühlsamen Worten richtig neugierig, wie man bei uns in der Schweiz sagt, „gluschtig“ auf einen Besuch bei „Hintze und Sigl gemacht!! Wer weiss, vielleicht schaff ich’s ja mal bis nach München?

    Dir wünsche ich alles Liebe und weiterhin viel Erfolg!
    Hygglige Herbstgrüsse
    Ruth Nyfeler

    • Liebe Ruth,
      ❤️ lichen Dank für Deine Worte. Ich habe dafür Deinen Kommentar mit Begeisterung gelesen ;-) und freue mich unheimlich, dass ich Dich damit erreichen konnte!
      Das war jetzt auch ein kleiner Hygge-Moment für mich.
      Allerliebste Grüße in die Schweiz!
      Claudia

  2. Ein toller Bericht. Ich hab es – trotz langen Versuchen, alle Termine zu schieben – leider wieder nicht geschafft, diese Veranstaltung zu besuchen. Ich wäre schon sehr gespannt auf Hans Sigl live! Hoffentlich klappt’s 2017 endlich.

  3. …besser kann man das Gefühl und den Abend nicht vermitteln :-)
    Das Buch übrigens, macht mir jetzt noch mehr Lust auf den nächsten Urlaub in Norwegen.
    Liebste Grüße, Klaus

  4. Liebe Claudia,

    nachdem ich endlich den 45 kg Apfelquitten Herr oder Frau geworden war, konnte ich endlich deinen Bericht lesen. Keine Angst – ich liebe die Quitten, und ein Großteil wird gesaftet.

    Dein Bericht las sich so toll, ich dachte schon ich würde dabei sein! Hygge-Momente, würden wir nicht alle mal gerne das dänische Gefühl haben wollen? Weil das doch nicht geht, machen wir uns dies Gefühl doch einfach selber. Mir geschieht es immer, wenn ich mal auf Sizilien bin, im Kreis einer großen intakten Familie. Aber auch hier im Kleineren.

    Genau so wird es sein, der „Bergdoktor“ vermittelt uns perfekt, was Glück bedeutet. Eben die Abwesenheit von Unglück. Irgendwie, vielleicht jeder auf eine andere Art, wissen wir alle, wie das ist.

    Du hast auch alle einbezogen in deinen Bericht, auch den Musiker, das gefällt mir sehr!

    Mein ganz persönlicher Hygge ist einmal mein Mann, dann eine tiefe Zufriedenheit, natürlich auch die Familie und selbst der kleine alte Kater. Sind wir doch froh, dass es uns so gut geht.

    Liebe Grüße, Edith

    • Liebe Edith,
      auch Deine Kommentare empfinde ich als so zauberhaft geschrieben, dass ich mir oft denke, Du könntest glatt selbst einen Blog schreiben.
      Andererseits bin ich froh, dass Du es nicht tust, denn dann bliebe Dir (wie mir so oft) garnicht die Zeit einen anderen, sprich meinen, zu lesen.

      Ich freue mich so sehr, in Dir so eine treue, begeisterungsfähige Leserin zu haben!
      Das tut unheimlich gut!

      Eine hyggelige Herbst-Zeit!
      Claudia ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.