Goldene Stunden beim Hundespaziergang oder „dahoam is dahoam“

Ich kann es irgendwie garnicht glauben, dass in zwei Wochen schon der 1. Advent sein soll … bei diesem goldenen Herbstwetter, mit Traumtemperaturen um die 18 Grad Celsius, sind wir in jeder freien Minute mit unserem liebsten Brady im Grünen. Einer unserer Lieblingsplätze ist an der Isar, draußen vor den Toren Münchens. Dort ist die Natur noch richtig ursprünglich – da kann es schon mal passieren, dass ein Weg plötzlich vollkommen verwildert und zugewachsen ist, wir nicht mehr weiterkommen und uns dann ein Stückchen durchschlagen müssen, bis der kleine Pfad, der durch das Gehölz führt, wieder sichtbar wird. Für unseren Bretonen Spaniel ist das die größte Freude und wir loben ihn immer wieder überschwänglich, dass er brav bei uns bleibt und keine Hasenfährten aufnimmt. Mit seinen 10 Jahren ist er ein wirklich gut erzogener, wunderbarer Gefährte für jede Lebenslage. Ob er uns auf Ausflügen begleitet oder die Stunden auf der Couch teilt, wenn wir krank sind; er gehört – inzwischen seit 9 Jahren – einfach zu unserem Leben, ist ein vollwertiges Familienmitglied und teilt mit uns Freud und Leid. In welchem Umfang so ein Hund zu einem gehört, können wohl nur Menschen verstehen, die selbst mit einem so wundervollen, tierischen Freund ihr Leben teilen – ich könnte es mir „ohne“ einfach nicht vorstellen.
Und hier seht Ihr weitere Fotos von unserem Spaziergang:

Dahoam_1

4 Kommentare zu “Goldene Stunden beim Hundespaziergang oder „dahoam is dahoam“

  1. Tonja Steiner

    Liebe Claudia,
    Erstmal vielen Dank für diesen schönen Blog!
    Wir haben 2 Hunde und ich kann und will mir ein Leben ohne Tiere (egal ob Hund oder Katze oder beides) nicht vorstellen. Sie gehören zu unserer Familie. Zum Glück sieht mein Mann das genauso!
    Viele liebe Grüße

    • Liebe Tonja,
      vielen lieben Dank! Ich bin mindestens so sehr Katzen- wie Hundemama – hatte mein ganzes Erwachsenenleben beides – und wünsche mir sehr auch wieder eine Mieze in unsere kleine Familie. Leider hat mein Mann eine Katzenallergie, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf …
      Bis bald, liebste Grüße,
      Claudia

      • Tonja Steiner

        Liebe Claudia,
        Ich war bis vor fast genau einem Jahr, 18 Jahre Katzenmama und dann mußte ich mein Baby leider gehen lassen und ich kann einfach noch keine neue Katze in mein Leben lassen und deshalb haben wir vor 2 Monaten die Lücke mit einem Zwergenhund gefüllt! Und er schlägt sich wacker um die Lücke gut auszufüllen!
        Ganz liebe Grüße aus Berlin,
        Tonja

        • Liebe Tonja,
          so bist Du wie ich, zwar aus anderen Gründen, eine momentan verhinderte Katzenmama. ❤️
          Unsere Hunde haben’s da (in Vertretung) nicht leicht, werden von uns aber aufjedenfall genauso geliebt – haben doch dafür andere Liebenswürdigkeiten und Qualitäten als die Miezen ;-)
          Über meine Liebe zu Katzen und meinem verstorbenen Kater-Liebling, habe ich vor langer Zeit auch ein paar Worte in diesen Blog geschrieben (vielleicht hast Du es noch nicht gelesen):
          http://schwesternwerk.de/wordpress/babykatzen/
          Liebste Grüße in die Hauptstadt aus dem sonnigen München!

Kommentare sind geschlossen.

Translate »