Der Frühling hielt Einzug in unseren Garten – Willkommen langersehntes Gartenjahr 2016!

Mit voller Blütenpracht lockt uns derzeit unser Garten, in ihm jede freie Minute zu verbringen. Natürlich gibt es viel zu tun; die einjährigen Blumen und das Gemüse in kleinen Töpfchen vorziehen, die Winterschäden an Haus, Holzbänken und sonstigem Interieur reparieren, vieles mit wetterfester Farbe neu streichen, die neuen Bepflanzungen mit kleinen Hasendrahtzäunen gegen deren Lust auf frische Triebe schützen und andauernd & eigentlich immer, das Unkraut im Zaum halten, damit es uns nicht unsere eigentliche Bepflanzung überwuchert und verdrängt.

Allerdings hat auch das „Unkraut“ oft mega-hübsche Blüten und so lasse ich es meistens doch eine Zeit lang wachsen & blühen. Zudem haben wir in letzter Zeit des öfteren gelesen, dass das, was die Gartler in den Schrebergärten eben als „Unkraut“ beschimpfen & vernichten, eigentlich den wertvollsten Beitrag für unsere Ernährung darstellt. Anstatt in den Kompost wandert vieles künftig erstmals in unseren Salat; von Löwenzahnblättern mit wertvollsten Bitterstoffen! (wichtig zur Förderung einer gesunden Leber) über schmackhafte Gänseblümchen & den bei Gärtnern so verhassten Giersch.

Garten-im-Fruehling_2

Unseren Gartenteich mussten wir auch schon von zu vielen Algen befreien; aber alle meine Goldfische sind wohlauf und haben den Winter bestens überstanden. Des öfteren bin ich im Winter Nachts aufgewacht, musste bei starkem Frost an die Armen denken und schickte ein Stoßgebet los, dass sie es überleben mögen. Natürlich hatten wir einen großen Eisfreihalter im Baumarkt gekauft, der ab dem ersten bis zum letzten Nachtfrost auf der Wasseroberfläche lag, um nicht das komplette Wasser zufrieren zu lassen. Dass das wirklich so gut funktioniert und sich die Fische direkt darunter vor dem tödlichen einfrieren retten können, hatte ich immer ein wenig bezweifelt. Ich wurde, gottseidank, eines Besseren belehrt!

Garten-im-Fruehling_3
Eine besondere Eigenheit unserer Zierquitte ist die erstaunliche Tatsache, dass sie zwischen den ihr eigenen roten Blüten auch weiße Blüten trägt, die im Herbst dann besonders gut schmeckende Zwetschgen hervorbringen. Wir nennen diesen Busch deswegen unsere „Quitsche“ (von Quitte und Zwetschge). ;-)

Jeder Sonnenstrahl wird also momentan genutzt, in unserem Garten zu verweilen und den Vögeln bei ihrem frühlingshaften Treiben zuzusehen. Überall um uns rum zwitschert & summt es! Einfach nur dort zu sitzen und diesem zu lauschen, ist momentan wohl meine allerliebste Beschäftigung!

Smilie Claudia

8 Kommentare zu “Der Frühling hielt Einzug in unseren Garten – Willkommen langersehntes Gartenjahr 2016!

  1. Herrlich, ich freue mich auch sooo sehr auf die Garten Saison!

    Jetzt muss es nur noch warm werden und dann ist es wirklich soweit :-)

    Dein Schwesterherz

  2. Liebe Claudia,
    bei Dir im Garten würde ich jetzt auch gerne sitzen…ein schönes Buch lesen…
    Aber natürlich auch mit Sonnenschein :o)))))
    Im Moment hat uns der Frühling ja wieder verlassen :o(

    Ganz liebe Grüße,
    Gerda

    • Liebe Gerda,
      die Fotos sind jetzt schon ein paar Tage alt – bevor der Schneeeinbruch & der Winter kurzfristig zurückkam.
      Aber seit heute soll es temperaturmässig wieder bergauf gehen; der Frühling lässt sich endlich nicht mehr aufhalten ;o)
      Draussen sitzen, lesen, Kaffee trinken, grillen … steht alles schon in den Startlöchern! Jippieh!

      Liebste Grüße,
      Claudia

  3. Liebe Claudia,

    ich freue mich ja über jeden, der in seinem Garten noch Pflanzen zieht. Bei uns hier auf dem Land (Günzburg) ist es immer mehr Sitte, die Flächen gleich zu pflastern, damit man keine Arbeit hat. So möchte ich meinen Garten nicht gestalten. Und ich schaue auch darauf, dass ich den Bienen genügend Blüten zur Verfügung stellen kann. Wir haben sogar richtigen Bambus aus Sizilien vor x-Jahren mitgebracht und im Garten eingepflanzt (mit Sperre!), im Herbst schneiden wir sie dann und lagern sie u. a. der Länge nach unter dem Carport. Dort gibt es immer mehr Wildbienen. Im Gartenteich haben wir 10 zugewanderte Molche gezählt, 9 Männchen, 1 Weibchen sowie ein Fröschlein. Meine Tomaten und Paprika ziehe ich selber, nur alte Sorten. Ebenso rote Bete, Pastinaken, Bohnen, Muskatkürbis, Kräuter, Brombeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Quitten und Zwetschgen. Und – wir verbrauchen das auch alles. Chemie gibt es keine im Garten. Igel kommen daher auch vorbei, Tigerschnegel wohnen hier, Libellen, und etliche Weinbergschnecken. Die rote Wegeschnecke schon auch, aber eher weniger, wir sammeln im zeitigen Frühjahr die Eier unter den Steinen etc. ab.

    Also, wir lieben unseren Garten. Blumen haben wir natürlich auch sehr viele – die Tulpen werden gerade immer länger. Ich wünsche dir weiterhin so viel Freude an deinem Garten und grüße dich recht herzlich, Edith

    • Liebe Edith,
      ich freue mich so, dass Du auf meinen Blog gefunden hast … eine Schwester mehr im Geiste!
      Vielen Dank für Deinen wundervollen Kommentar. Ich sehe daran, wir haben die selbe Einstellung zur Natur! Ich liebe alle kleinen und größeren Mitbewohner in meinem Garten, verabscheue Chemie, liebe es mein Gemüse selbst zu pflanzen, zu kochen und genüsslich zu verspeisen!
      Die Gartensaison geht gerade erst los und so werden noch viele Posts zu diesem Thema hier auf meinem Blog folgen!
      Schön, dass ich Dich als neue Leserin begrüßen darf!

      Sonnige Blumengrüße, Claudia

  4. Constanze

    Euer Garten ist wirklich traumhaft schön. Und obwohl sehr gepflegt, trotzdem nicht so überpflegt wie leider viele Kleingärten. Eine winderbare Mischung.
    Ich freu mich auch sehr auf den Sommer im Garten. Und das lange Wochenende soll ja einen Vorgeschmack geben.

    • Liebe Constanze,
      da muss ich Dir leider recht geben, was so manchen Kleingarten anbelangt. Manche übertreiben es wirklich mit ihrer Vorstellung von „Ordnung“ im Garten. Soviele Tiere brauchen einfach etwas mehr „Unordnung“ sprich NATUR, um zu überleben.
      Bei uns haben sie dieses kleine Paradies in jedem Fall!
      Liebste Grüße und einen wunderschönen Gartensommer!
      Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »