Buchtipps

Weiße Pracht im Wohnzimmer & Buchtipps

Schon wieder Blumen … aber ich liebe sie halt so sehr! Diesmal schmückt ein besonders prachtvoller Strauß mein Wohnzimmer. Ausserdem liegt daneben eines meiner Interior-Bücher, das ich mir vor kurzem mal wieder gegönnt habe: „Pale & Interesting“. Ein Buch über das Einrichten in Pastell-Tönen. Und da kam ich auf die Idee Euch noch ein paar andere meiner Lieblingsbücher vorzustellen:

Ich liebe meine Arbeit am Mac – und ich liebe das Bildbearbeitungs-Programm Photoshop. Aber manchmal nervt es mich, dass Menschen bis zur Puppenhaftigkeit retuschiert werden. Dass eben auch die schönsten Frauen aussehen wie Du & ich, beweist das fabelhafte Buch der Fotografin Bettina Rheims. Da wurden keine Fältchen, Muttermale, Alters- und Schönheitsflecken wegretuschiert und keine Körperteile dünner oder länger gemacht … herausgekommen ist ein absolut sehenswertes, wunderbares Buch mit zauberhaften Frauen & das trotz allen „Makeln“ die sonst auf den Fotos nicht mehr zu sehen sind. Leider gibt es dieses Buch nur noch in Antiquariaten. Meine Schwester hat es mir geschenkt und extra aus New York einfliegen lassen … so ist mein Schwesterherz!

Das Buch „a perfectly kept house is the sign of a misspent life“ spricht mir quasi aus der Seele. Es geht darum nicht dem Putz- und Perfektionswahn zu verfallen … meine liebste Birgit hat mir so einen netten Kommentar zum letzten Post geschrieben – vielen Dank dafür an dieser Stelle! Und dieses Buch ist DAS Buch zum Thema „Aussen hui und innen pfui“ ;-)  Es widerspricht allem was Frauen der letzten Generationen zu diesem Thema in Haushaltskursen lernten. Ich danke der Emanzipation!!!

Ach ja, bevor ich es vergesse, das Buch vom Fotografen Sante D´Orazio ist einfach eine Augenweide (im privaten Tagebuch-Look des Fotografen, mit handschriftlichen Bemerkungen und Fotos von privaten Momenten mit den erotischsten Frauen dieser Welt). Nicht nur für Männer schön anzusehen!

Nun wünsche ich Euch allen ein wunderbares Wochenende!

Hier kommt Ihr direkt zur deutschen Buchausgabe von „Pale & Interesting“
Hier kommt Ihr direkt zum englischen Buch „Perfectly Kept House is the Sign of A Misspent Life“

Die anderen zwei Bücher findet Ihr leider nur noch in Antiquariaten.

2 Kommentare zu “Buchtipps

  1. Giacomo Casanova

    Zufällig habe ich Ihre Seite entdeckt und dieses Foto – so weiß, so schön und so unschuldig…und doch ist im Schönen, Guten und Weißen immer auch das Hässliche und Böse und Dunkle verborgen…und dann ließ ich meinen Gedanken, den Erinnerungen freien Lauf und denke zurück an den Besuch einer Ballettauführung im Muziektheater Amsterdam, im Februar 2009. Den Ausschnitt gibts sogar zu sehen bei youtube:

    http://www.youtube.com/watch?v=_xhYcGbqqf8

    Das Weiße und das Unschuldige und das Schwarze und das Böse…und die TÄNZERIN im Corps de Ballett in der ersten Reihe. Was für ein schöner Ausschnitt:
    von 06:33 – 06:53 tanzt sie von rechts nach links und von 06:58 – 07:02 von links nach rechts. In diesen letzten vier Sekunden bin ich anbetend auf die Knie gesunken…Sie ist eine der Wilis, die zwischen Mitternacht und Sonnenaufgang Männer in ihr Verderben führt.
    Nach der Vorstellung dann die unerwartete, zufällige Begegnung, in Amsterdam, mit dieser Wili aus der ersten Reihe des Corp de Ballett. Wilis sind die Geister jener jungen Mädchen, die zu Lebzeiten von ihren Verlobten verlassen wurden und vor Gram gestorben sind. Jetzt nehmen sie Rache an allen Männern, die sich in ihren nächtlichen Bereich verirren. Die Männer werden von ihnen gezwungen, bis zum Tode zu tanzen. Noch ist es nicht Mitternacht in Amsterdam…noch nicht… noch nicht… Wohin lasse ich mich treiben? Aber ihre Anziehungskraft ist so groß…so groß…ich kann nicht widerstehen…ich glaube an das Weiße, Unschuldige und gehe anschließend beinahe im Schwarzen zugrunde… „tanze“ fast bis zum Tode…als ich mich schon verloren glaube dämmert der Morgen; die Macht der Wilis erlischt und das Geistermädchen verschwindet…ich bin gerettet… sie nimmt Abschied…und doch bleibe ich verzweifelt alleine zurück…Nie mehr werde ich Amsterdam besuchen.

  2. Pingback: Leselust | Schwesternwerk

Kommentare sind geschlossen.

Translate »